Meerrettichschwärze

Aus Hortipendium
Wechseln zu: Navigation, Suche
Unvollständig1.jpg Dieser Artikel ist in manchen Teilen unvollständig.
Er wird somit als Verbesserungswürdig eingestuft. Bitte helfen Sie mit, ihn zu verbessern und zu vervollständigen.


Meerrettichschwärze
Verticillium albo-atrum, Verticillium dahliae

Bild fehlt

Systematik
Abteilung Ascomycota
Klasse Incertae sedis
Familie Plectosphaerellaceae
Gattung Verticillium

Schadbild

Einzelne Blätter beginnen zu welken, manchmal verwelkt die ganze Pflanze. Die Wurzeln sind spröde und rissig und brechen leicht ab. Im Querschnitt werden dunkle Verfärbungen der Gefäße sichtbar, im Längsschnitt durch die Wurzeln treten die infizierten Leitbahnen in Form von dunkelgrauen Strichen auf. Der Pilz kann auch Gemüse- und Zierpflanzen befallen, so sind auch Tomaten, Dahlien und manche Unkräuter gefährdet.

Biologie

Der Pilz überwintert in infizierten Fechsern und im Boden. Durch die Wurzeln oder kleine Verletzungen dringt er im Frühjahr in die Pflanze ein und wird durch die Wasserleitbahnen in alle Teile der Pflanze transportiert. Es werden weitere Pilzsporen ausgebildet, die über Wind, Regen und Pflegewerkzeuge verteilt werden.

Bekämpfung

Erkrankter Meerrettich sollte aus dem Garten entfernt und nicht kompostiert werden, da der Pilz bis zu vier Jahren im Boden oder auf dem Kompost überdauern kann. Entsprechend breit sollte auch die Fruchtfolge angelegt sein. Auch sollten keine Fechser von infizierten Pflanzen verwendet werden. Es gibt derzeit kein geeignetes Pilzbekämpfungsmittel.

Weblinks

http://www.gartenakademie.rlp.de