Hochschulen und Universitäten Zierpflanzenbau

Aus Hortipendium
Wechseln zu: Navigation, Suche

Humboldt-Universität zu Berlin

Vorlage:Infobox Hochschule/Träger fehltVorlage:Infobox Hochschule/Mitarbeiter fehltVorlage:Infobox Hochschule/Professoren fehlt
Humboldt-Universität zu Berlin
Logo
Einrichtung Landwirtschaftlich-Gärtnerische Fakultät
Gründung 1806 (ab 1819 "Königliche Preußische Akademische Lehranstalt des Landbaus")
Gründer Albrecht Daniel Thaer (1752-1828)
Ort Berlin-Mitte, Berlin-Dahlem, Zepernick
Bundesland Berlin
Dekan Prof. Dr. Dr. h.c. Frank Ellmer
Studenten 1300
Website www.agrar.hu-berlin.de


Landwirtschaftlich-Gärtnerische Fakultät

Struktur

Department für Agrarökonomie
Department für Nutzpflanzen- und Tierwissenschaften

Fachgebiete

Acker- und Pflanzenbau (+ Agrarklimatologie) - Prof. Dr. Dr. Frank Ellmer
Agrarklimatologie - Prof. Dr. Frank-M. Chmielewski
Biometrie und Versuchswesen - Prof. Dr. Christel Richter
Biosystemtechnik (+ Projektgruppe Agrartechnik) - Prof. Dr. Uwe Schmidt
Bodenkunde und Standortlehre - Prof. Dr. Jutta Zeitz
Lehr- und Forschungsgebiet Gärtnerische Pflanzensysteme - Doz. Dr. Drs. h. c. Michael Böhme
Pflanzenbau in den Tropen und Subtropen - Prof. Dr. Helmut Herzog
Pflanzenernährung und Düngung - Prof. Dr. Christof Engels
Phytomedizin - Prof. Dr. Carmen Büttner
Tierhaltungssysteme und Verfahrenstechnik - Prof. Dr. Dr. h. c. Otto Kaufmann
Urbane Ökophysiologie - Prof. Dr. Dr. Christian Ulrichs
Züchtungsbiologie und molekulare Genetik - Prof. Dr. Gudrun A. Brockmann
Tierzucht - Prof. Dr. Kurt-J. Peters
JP Aquakultur - Prof. Dr. Katheline Hua
Biologie und Ökologie der Fische (IGB) - Prof. Dr. Jens Krause
Ernährungsphysiologie der Nutzpflanzen (IGZ) - Prof. Dr. Eckhard George
Landschaftsstoffdynamik (ZALF) - Prof. Dr. Arthur Geßler
S-JP für Binnenfischerei-Management (IGB ) - Prof. Dr. Robert Arlinghaus
Nutzungsstrategien für Bioressourcen (ATB ) - Prof. Dr. Annette Prochnow

Studienangebote

  • Studengänge Bachelor of Science: Agrarwissenschaften, Gartenbauwissenschaften, Land- und Gartenbauwissenschaften (mit Lehramtsoption)
  • Studiengänge Master of Science: Prozess- und Qualitätsmanagement, Integrated Natural Resource Management, Agrarökonomik (Agricultural Economics), Fishery Science and Aquaculture
  • Studiengänge Master of Education: Land- und Gartenbauwissenschaft
  • Studiengänge International Master: Rural Development, Horticultural Science, Biodiversity Management and Research, Arid Land Studies
  • Koorperationsstudiengang Master of Science: Öko-Agrarmanagement (in Kooperation mit der Hochschule für nachhaltige Entwicklung Eberswalde)

Leibnitz Universität Hannover

Vorlage:Infobox Hochschule/Logo fehltVorlage:Infobox Hochschule/Träger fehltVorlage:Infobox Hochschule/Mitarbeiter fehlt
Leibnitz Universität Hannover
Einrichtung Naturwissenschaftliche Fakultät
Motto „theoria cum praxi“
Gründung 1952
Ort Hannover, Hannover-Herrenhausen, Sarstedt, Ruthe
Bundesland Niedersachsen
Dekan Prof. Markus Kalesse
Studenten 3000 (WS 08/09)
Professoren 70
Jahresetat 1,8 Mio. EUR
Website www.naturwissenschaften.uni-hannover.de


Naturwissenschaftliche Fakultät

Struktur

Fachgebiete

Anorganische Chemie - Prof. Dr. Peter Behrens
Biologische Produktionssysteme - Prof. Dr. Moritz Knoche
Biostatistik - Prof. Dr. Ludwig Hothorn
Biophysik - Prof. Dr. Anaclet Ngezahayo
Bodenkunde - Prof. Dr. Georg Guggenberger
Botanik - Prof. Dr. Christoph Peterhänsel
Didaktik der Naturwissenschaften - Prof. Dr. Harald Gropengießer
Geologie - Prof. Dr. Andreas Mulch
Geobotanik - Prof. Dr. Richard Pott
Lebensmittelchemie - Prof. Dr. Ralf G. Berger
Lebensmittelwissenschaft und Ökotrophologie - Prof. Dr. Brita-Maria Watkinson
Mikrobiologie - Prof. Dr. Georg Auling
Mineralogie - Prof. Dr. Francois Holtz
Organische Chemie - Prof. Dr. Andreas Kirschning
Pflanzenernährung - Prof. Dr. Walter Horst
Pflanzengenetik - Prof. Dr. Hans-Jörg Jacobsen
Pflanzenkrankheiten und Pflanzenschutz - Prof. Dr. Hans-Michael Poehling
Physikalische Chemie und Elektrochemie - Prof. Dr. Jürgen Caro
Physische Geographie und Landschaftsökologie - Prof. Dr. Thomas Mosimann
Technische Chemie - Prof. Dr. Thomas Scheper
Wirtschafts- und Kulturgeographie - Prof. Dr. Rolf Sternberg
Zierpflanzen- und Gehölzwissenschaften - Prof. Dr. Wolfgang Spethmann

Studienangebote

  • Studengänge Bachelor of Science: Biochemie, Biologie, Chemie, Gartenbauwissenschaften, Geographie (Erdkunde), Geowissenschaften, Life Science, Pflanzenbiotechnologie
  • Studiengänge Master of Science: Analytik, Biochemie, Biologie der Pflanzen, Chemie, Gartenbauwissenschaften, Landschaftswissenschaften, Material- und Nanochemie, Pflanzenbiotechnologie, Wirk- und Naturstoffchemie
  • Studiengänge Master of Education: Biologie, Chemie, Geographie (Erdkunde), Lebensmittelwissenschaft, Ökotrophologie
  • Studiengänge International Master: International Horticulture, Life Science

Hochschule Geisenheim

Vorlage:Infobox Hochschule/Logo fehltVorlage:Infobox Hochschule/Träger fehlt
Hochschule Geisenheim University
Gründung 01. Januar 2013
Gründer Land Hessen
Ort Geisenheim
Bundesland Hessen
Studenten 1250
Mitarbeiter ca. 350
davon Professoren 40
Website www.hs-gm.de


Am 01. Januar 2013 wurde vom Land Hessen die Hochschule Geisenheim unter Fusion der Forschungsanstalt Geisenheim und dem Fachbereich Geisenheim der Hochschule RheinMain als 13. Hochschule des Landes gegründet.

Bei der Frage nach dem zukünftigen Hochschultyp für die neu geplante Hochschule Geisenheim entschied sich das Land Hessen für eine neue Lösung. Im November 2010 gab der Wissenschaftsrat einen Bericht mit „Empfehlungen zur Differenzierung der Hochschulen“ in Deutschland heraus. Der Wissenschaftsrat forderte dort die Aufweichung der bis dahin praktizierten strengen Kategorisierung in die beiden Hochschultypen Universitäten und Fachhochschulen und mehr innovative Zwischenlösungen, die mittlerweile mit dem Sammelbegriff der „Hochschule neuen Typs“ bezeichnet werden.

Das Land Hessen griff 2011 diese Anregung des Wissenschaftsrats für die neuzugründende Hochschule Geisenheim auf. Eine Kommission des Wissenschaftsrats besuchte im Juni 2012 für zwei Tage den Standort Geisenheim und begutachtete die dortige Infrastruktur sowie die Bereiche Lehre und Forschung. Es folgte im Dezember 2012 ein Ergebnisbericht und eine Bewertung des hessischen Hochschulprojekts durch den Wissenschaftsrat. Prinzipiell wurde der Lehr- und Studienort Geisenheim die Eignung als Hochschule neuen Typs sowie beispielsweise auch die generelle Promotionsfähigkeit an der zukünftigen Hochschule Geisenheim bescheinigt.

Der zukünftigen Hochschule Geisenheim wurde explizit eine Mischung aus qualitativ hochwertiger Forschung seitens der Forschungsanstalt Geisenheim und ein dazu adäquates Studienangebot seitens des Fachbereichs Geisenheim der Hochschule RheinMain bescheinigt. Diese sieht der Wissenschaftsrat als Alleinstellungsmerkmal im Bereich der Sonderkulturen des Wein- und Gartenbaus sowie der Getränketechnologie und der Landschaftsarchitektur. Als Hochschule bietet die Institution deshalb Bachelor- und Masterstudiengänge in diesen Bereichen an. Begleitend wird dazu an der Hochschule neuen Typs sowohl anwendungsbezogene als auch Grundlagenforschung betrieben, wie z.B. im FACE-Projekt für Sonderkulturen.

Die Promotionsfähigkeit ist für die ersten fünf Jahre an die Kooperation mit einer Universität gekoppelt und wird danach evaluiert. Bei positivem Evaluations-Ergebnis wird der Hochschule Geisenheim ein eigenständiges Promotionsrecht verliehen.

Am 14. Mai 2013 wurde die Hochschule Geisenheim als 268. Mitgliedshochschule in die Hochschulrektorenkonferenz aufgenommen. Sie wird dort als „Hochschule mit Promotionsrecht“ geführt.

Studienangebote

  • Studengänge Bachelor of Engineering: Landschaftsarchitektur
  • Studengänge/-richtungen Bachelor of Science: Gartenbau, Internationale Weinwirtschaft, International Wine Management, Weinbau & Oenologie, Getränketechnologie, Logistik und Management Frischprodukte, Lebensmittelsicherheit
  • Studiengänge Master of Engineering: Umweltmanagement und Stadtplanung in Ballungsräumen (mit anderen Fachbereichen der Hochschule RheinMain und der Fachhochschule Frankfurt)
  • Studiengänge Master of Science: Gartenbauwissenschaft, Landschaftsarchitektur (nur Hochschule Geisenheim), Oenologie, Weinwirtschaft, Weinbau (in Kooperation mit der Universität Gießen), EuroMaster Vinifera (europaweiter Studiengang mit Partnern)

Technische Universität München

Vorlage:Infobox Hochschule/Logo fehltVorlage:Infobox Hochschule/Träger fehltVorlage:Infobox Hochschule/Studenten fehltVorlage:Infobox Hochschule/Mitarbeiter fehltVorlage:Infobox Hochschule/Professoren fehlt
Technische Universität München
Einrichtung Studienfakultät für Agrar- und Gartenbauwissenschaften
Gründung 1803 (als Kurfürstliche Centralbaumschule Weihenstephan)
Gründer Max Schönleutner (1778 – 1831)
Ort Freising, OT Weihenstephan; Roggenstein
Bundesland Bayern
Dekan Prof. Dr. Kurt Jürgen Hülsbergen
Website www.agrar.wzw.tum.de


Studienfakultät für Agrar- und Gartenbauwissenschaften

Im Wissenschaftszentrum Weihenstephan (WZW) der TU-München sind sechs Studienfakultäten angesiedelt: Agrar- und Gartenbauwissenschaften, Biowissenschaften, Brau- und Lebensmitteltechnologie, Ernährungswissenschaft, Forstwissenschaft und Ressourcenmanagement und Landschaftsarchitektur und –planung.

Struktur

Fachgebiete

Lehrstuhl für Agrarsystemtechnik - Prof.Dr.agr.habil. Heinz Bernhardt
Lehrstuhl für Agrar- und Ernährungswirtschaft – Dr. Justus Wesseler
Lehrstuhl für Aquatische Systembiologie - Prof. Dr. Jürgen Geist
Lehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre – Marketing und Konsumforschung - Prof. Dr. Jutta Roosen
Lehrstuhl für Bodenkunde - Prof. Dr. I. Kögel-Knabner
Lehrstuhl für Botanik - Prof. Dr. Erwin Grill
Lehrstuhl für Grünlandlehre - Prof. Dr. Hans Schnyder, Prof. Dr. Karl Auerswald
Lehrstuhl für Ökologischen Landbau und Pflanzenbausysteme - Prof. Dr. Kurt-Jürgen Hülsbergen
Lehrstuhl für Ökonomik des Gartenbaus und Landschaftsbaus - Prof. Dr. Vera Bitsch
Lehrstuhl für Pflanzenernährung - Prof. Dr. Urs Schmidhalter
Lehrstuhl für Pflanzenzüchtung – Dr. Chris-Carolin Schön
Lehrstuhl für Physiologie - Prof. Dr. Dr. Heinrich H.D. Meyer
Lehrstuhl für Phytopathologie - Prof. Dr. Ralph Hückelhoven
Lehrstuhl für Rohstoff- und Energietechnologie - Prof. Dr.-Ing. Martin Faulstich
Lehrstuhl für Terrestrische Ökologie - Prof. Dr. Wolfgang W. Weisser
Lehrstuhl für Tierernährung - Prof. Dr. Wilhelm Windisch
Lehrstuhl für Tierhygiene - Prof. Dr.med.vet. Dr.med.vet.habil. Dr.h.c. Johann Bauer
Lehrstuhl für Tierzucht - Prof. Dr. Hans-Rudolf (Ruedi) Fries
Lehrstuhl für Volkswirtschaftslehre – Umweltökonomie und Agrarpolitik – Prof. Dr. Klaus Salhofer
Lehrstuhl für Wirtschaftslehre des Landbaues - Prof. Dr. Dr. h.c. Alois Heißenhuber
Lehrstuhl für Zoologie - Prof. Dr. Harald Luksch
Fachgebiet Biotechnologie der Tiere - Prof. Dr. Angelika Schnieke
Fachgebiet Biotechnologie gartenbaulicher Kulturen - Prof. Dr. Brigitte Poppenberger
Fachgebiet Obstbau - Univ.-Prof. Dr. Dieter Treutter
Fachgebiet Technik im Gartenbau - Prof.Dr.rer.hort.Dr.rer.hort.habil. Joachim Meyer

Studienangebote

  • Studengänge Bachelor of Science: Agrarwissenschaften und Gartenbauwissenschaften
  • Studiengänge Master of Science: Agrarwissenschaften, Agrarmanagement, Nachwachsende Rohstoffe
  • Studiengänge Master of Science (auslaufend): Landnutzung
  • Studiengänge International Master of Science: Horticultural Science

Quellen

Christodulow, P. und U. Kummerow (2001): Die Landwirtschaftlich-Gärtnerische Fakultät der Humboldt-Universität zu Berlin. Ausschuss für Öffentlichkeitsarbeit (Hrsg.). 

Holbeck, W., R. Gerlach und B. Ziegler (2009): Berufsbildung im Gartenbau. aid infodienst Verbraucherschutz, Ernährung, Landwirtschaft (Hrsg.). ISBN 3830807694


Einzelnachweise


Weblinks